Navigationshilfe:

Das Familienpflegezeitgesetz

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege betrieblich regeln


Gegenwärtig sind über zweieinhalb Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig, von denen etwa zwei Drittel von Familienmitgliedern in häuslicher Pflege betreut werden. Darunter immer mehr Berufstätige, die oft mit Vereinbarkeitsproblemen zwischen ihren beruflichen Verpflichtungen und den Pflegeerfordernissen zu kämpfen haben.

Die unzureichenden Regelungen des Pflegezeitgesetzes wurden durch das ´Gesetz zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf´ (kurz: Familienpflegezeitgesetz) ergänzt und teilweise verbessert. Beschäftigte können sich für die häusliche Pflege von Angehörigen von der Arbeit freistellen lassen und die Arbeitszeit nachholen. Das „Vorfinanzieren“ des Arbeitsentgelts können sich die Arbeitgeber teilweise staatlich mitfinanzieren lassen.

Wie der Rechtsanspruch auf Arbeitszeitverkürzung und Lohnausgleich über betriebliche Regelungen durchsetzbar ist, klären wir in diesem Seminar. Darüber hinaus werden ergänzende betriebliche Regelungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege dargestellt.


Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Familienpflegezeitgesetz: Die wichtigsten Regelungen
  • Voraussetzungen der Familienpflegezeit
  • Häusliche Pflege; was sind „nahe Angehörige“ im Sinne des Gesetzes?
  • Freistellungsansprüche für Arbeitnehmer/-innen, Aufstockungsmöglichkeiten des Arbeitsentgelts
  • Abschluss einer Familienpflegezeitvereinbarung, Verlängerung, vorzeitige Beendigung
  • Eckpunkte einer Betriebs-/Dienstvereinbarung
  • Ergänzende betriebliche Regelungsmöglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege (Kurzüberblick)

Termin:08.10.2019
Seminar-Nr.:1905-1910081
Ort:Stuttgart-Degerloch
Zielgruppe:Betriebs-/Personalratsmitglieder, Mitglieder der Schwerbehinderten-/Mitarbeitervertretung
Fachbereiche:01-13
Teilnahmevoraussetzung:Besuch des BR-/PR-/SBV-Grundseminars
Freistellung:§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, § 44 Abs. 1 LPVG BW, analog Regelungen für MAV, § 179 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühren:360,00 EUR (gem. § 4 Nr. 22a UStG umsatzsteuerbefreit). Die Tagesverpflegung ist in der Seminargebühr bereits enthalten.
Hinweis:Referent: Uwe Melzer, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kontakt:ver.di-b+b-Büro Stuttgart, Tel. 0711 1664-232