Navigationshilfe:

Allgemeine Aufgaben von Mitarbeitervertretungen in kirchlichen Einrichtungen

Ein Seminar für aktive Interessenvertretungsarbeit


Die Kirchen und ihre Einrichtungen erlassen ein eigenes Kirchenrecht für die Interessenvertretungen in ihren Betrieben, wobei sich das Kirchenrecht wesentlich vom weltlichen Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) unterscheidet. Wie wirken sich diese unterschiedlichen „Betriebsverfassungen“ auf die Interessenvertretung der Beschäftigten in kirchlichen Betrieben aus? Welche Unterschiede gibt es zwischen den Regelungen im evangelischen und katholischen Bereich? Welchen Wert und welche Perspektiven haben die kirchlichen Mitbestimmungs- und Mitwirkungsregelungen?

Das Seminar zeigt Möglichkeiten für aktive MAV-Arbeit auf. Es benennt arbeitsrechtliche Grundlagen, die diese Arbeit unterstützen können und stellt Arbeitsformen und Institutionen vor, die aktiv an der Interessenvertretung beteiligt sein können. Immer die Auswirkungen des Selbstverwaltungs- und Selbstordnungsrechts der Kirchen vor Augen, entwickeln wir gemeinsam einen roten Faden für die MAV-Arbeit.


Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Hintergrund: Die besonderen Rechte der Arbeitnehmer/-innen in den Kirchen und ihren Einrichtungen
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei MAV-Rechten von evangelischer und katholischer Kirche
  • Auswirkungen des ´Dritten Wegs´ auf das für alle geltende Arbeitsrecht
  • Die allgemeinen Aufgaben der MAV
  • Interessenpolitik und Durchsetzungsmöglichkeiten
  • Abschluss von Dienstvereinbarungen
  • Aktuelle Rechtsprechung im kirchlichen Arbeitsrecht

Termin:08.07. - 10.07.2019
Seminar-Nr.:1663-1907083
Ort:Bielefeld-Sennestadt
Zielgruppe:Mitglieder der Mitarbeitervertretungen in evangelischen und katholischen Einrichtungen
Fachbereiche:03
Freistellung:§ 19 Abs. 3 MVG, § 16 Abs. 1 MAVO
Seminargebühren:790,00 EUR (gem. § 4 Nr. 22a UStG umsatzsteuerbefreit). Hinzu kommen die Kosten der Tagungsstätte. Diese betragen 282,51 EUR inkl. MwSt.
Bemerkung:Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Kostenübernahmeerklärung des Arbeitgebers möglich.
Kontakt:ver.di-b+b-Büro Hessen, Tel. 069 257 824-0