Navigationshilfe:

Update Gefährdungsbeurteilung Arbeitsstätten

Die neue Arbeitsstättenregel: ASR V3 Gefährdungsbeurteilung


Erstmals liegen mit der Arbeitsstättenregel (ASR) V3 detaillierte Vorgaben für Gefährdungsbeurteilungen vor, bezogen auf Prozessschritte, Inhalte und Verfahrensweisen. Neben physischen Faktoren (wie Arbeitsmittel, Arbeitsstoffe, Raumgröße, Beleuchtung, Lärm, Klima, Verkehrswege, Brandschutz, Sozialräume etc.) sind auch mögliche psychische Belastungen zu erfassen, die sich z.B. aus Arbeitsabläufen, Arbeitsorganisation, Softwaregestaltung o.Ä. ergeben können.

Bei dem Betreiben, der Planung oder der Änderung von Arbeitsstätten, -mitteln, -verfahren, -abläufen, -organisation etc. ist stets eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen, um wichtige Faktoren und Qualitäten zu analysieren und Maßnahmen bzw. Planungsvorgaben festzulegen.

Gesetzlichen Interessenvertretungen bietet die ASR V3 eine gute Grundlage für ihre Mitwirkung, vor allem für die praktische Umsetzung. Ziel ist die Verbesserung des Gesundheitsschutzes. Unser Tagesseminar informiert Sie über die neuen Vorgaben und aktualisierten Qualitätsanforderungen an Gefährdungsbeurteilungen.


Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Bedeutung der ASR V3 – Arbeitsschutzrecht und Mitbestimmung
  • Geltungsbereich, Anlässe und Ziele
  • Die Arbeitsstättenregel im Überblick – was ist neu? (entlang der Prozessschritte der Gefährdungsbeurteilung)
  • Vorgehensweise, Methoden, Informationsquellen, Beurteilungsmaßstäbe
  • Maßnahmen festlegen und umsetzen sowie ihre Wirksamkeit überprüfen
  • Vertiefung anhand der Praxisanforderungen der Teilnehmenden
  • Wichtige Regelungspunkte aus Sicht der gesetzlichen Interessenvertretung – mitsteuern und mitbestimmen

Fachbereiche:01-13
Freistellung:§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 179 Abs. 4 SGB IX