Navigationshilfe:

Arbeitsstättenverordnung novelliert

ArbStättV-Novelle bringt weitere Regelungen sowie Klarstellungen


Im November 2016 wurde die neue Arbeitsstättenverordnung verabschiedet, nach zweijähriger Blockade durch die Arbeitgeber. Zum einen gibt es dadurch einige Neuregelungen und Klarstellungen. Zum anderen sind Vorschriften, die bislang in gesonderten Verordnungen (z.B. Bildschirmarbeitsverordnung) enthalten waren, zusammengeführt und an die veränderte Arbeitswelt angepasst.

Die Neufassung enthält nun u.a. Regelungen zu Telearbeitsplätzen, Klarstellungen zur Arbeitsschutz-Unterweisung, zu den Inhalten der Gefährdungsbeurteilungen, welche auch die psychischen Belastungen einbeziehen sowie eine Ausweitung der Anforderungen an Barrierefreiheit von Räumen in Betrieben und Dienststellen.

Die gesetzliche Interessenvertretung erhält dadurch verbesserte Möglichkeiten für die Durchsetzung von wirksamen Arbeitsschutzmaßnahmen. Nutzen Sie Ihre Initiativrechte hierzu! Dieses aktuelle Update-Seminar informiert u.a. darüber, was dafür zu tun ist. Hier bringen Sie Ihr Wissen auf den neuesten Stand und erhalten Empfehlungen für ein erfolgreiches Vorgehen Ihres Gremiums.


Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Kurzüberblick: Arbeitsschutzgesetz, Arbeitsstättenverordnung, Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR)
  • Überblick über die Änderungen in der Arbeitsstättenverordnung
  • Anforderungen an Bildschirmarbeits- und Telearbeitsplätze
  • Sichtverbindung nach außen für dauerhaft eingerichtete Arbeitsplätze und sonstige große Sozialräume
  • Barrierefreiheit von Sanitär-, Pausen- und Bereitschaftsräumen
  • Arbeitsschutz-Unterweisung
  • Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen
  • Wie kann die Interessenvertretung spürbare Verbesserungen durchsetzen?

Für eine gründliche Behandlung der Thematik empfehlen wir unser 3tägiges Seminar ´Arbeitsstättenverordnung und Bildschirmarbeitsverordnung´


Fachbereiche:01-13
Freistellung:§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 96 Abs. 4 SGB IX