Navigationshilfe:

Arbeiten 4.0: Gute digitale Arbeit im öffentlichen Dienst


In vielen Bereichen des öffentlichen Dienstes sind bereits E-Government-Dienstleistungen abrufbar. Bürger können ihre Anliegen zunehmend über eine App oder das Internet abwickeln. Aber trotz Voranschreitens der Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung und der IT-Modernisierung fehlt es in den Verwaltungen an den erforderlichen Arbeitstechnologien und Arbeitsmitteln wie z.B. Smartphones oder Tablets. Viele Beschäftigte nutzen deshalb zur Erledigung ihrer Arbeitsaufgaben private Mobilgeräte. Datenschutzprobleme und damit verbundene Haftungsfragen für die Beschäftigten sind die Folge.

Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die Arbeitsplätze und die Tätigkeit der Beschäftigten? Welche Beteiligungs- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Personalräte?


Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Digitalisierung von Dienstleistungen und Tätigkeiten im öffentlichen Dienst - Folgen für die Beschäftigten
  • Bring Your Own Device, Company-Owned, Personally Enabled: Begriffsklärungen
  • Formen der privaten Technologienutzung und Vereinbarkeit mit IT-Richtlinien, IT-Sicherheit, Datenschutz in der Verwaltung
  • Konsequenzen fehlender IT-Richtlinien und -Dienstvereinbarungen
  • Digitaler Arbeits- und Gesundheitsschutz: Der Entgrenzung von Arbeits- und Privatleben entgegenwirken
  • Haftung der Beschäftigten bei der Verletzung von Datenschutz- oder IT-Sicherheitsregeln

Zu den Themen ´E-Government´ und ´Arbeitnehmerdatenschutz´ gibt es Spezialseminare.


Fachbereiche:01-11, 13
Freistellung:§ 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG
Momentan sind leider keine Termine geplant. Gerne bieten wir Ihnen jedoch eine maßgeschneiderte (Inhouse-)Schulung für Ihren Betrieb bzw. Ihre Dienststelle an. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf: 0211 9046-0 bzw. info(at)verdi-bub.de