Navigationshilfe:

Einstellung und Beschäftigung von Geflüchteten in Betrieben und Unternehmen der Privatwirtschaft


Vertreter der deutschen Wirtschaft starteten im Februar 2016 eine Initiative zur Integration von Geflüchteten: Finanzdienstleistungs-, Post- und Telekommunikations- sowie Luftverkehrsbetriebe bieten Ausbildungs-, Praktikums- und Arbeitsplätze. Andererseits gibt es Forderungen, Geflüchtete aus dem Geltungsbereich des Mindestlohns herauszunehmen und Tarifstandards abzusenken.

Was sind die rechtlichen Voraussetzungen für die Beschäftigung von Geflüchteten? Wie können geeignete Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten identifiziert werden? Welche Qualifikationen sind Voraussetzung, und wie können diese erworben werden? Wie kann Lohndumping verhindert werden? Wie kann Integration am Arbeitsplatz aktiv gestaltet werden?

Im Seminar werden diese und andere Fragen zur Beschäftigung und Integration von Geflüchteten behandelt und die Beteiligungsrechte des Betriebsrats dargestellt (z.B. bei der Feststellung des Personalbedarfs, bei Stellenausschreibungen, Eingruppierungen, der Ausgestaltung der Arbeitsbedingungen usw.).


Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Rechte und Aufgaben des Betriebsrats im Zusammenhang mit der Beschäftigung und Integration ausländischer Arbeitnehmer/-innen
  • Rechtliche Voraussetzungen der Ausbildung oder Beschäftigung von Geflüchteten
  • Möglichkeiten und Instrumente, um Personalbedarf festzustellen (z.B. Demografieanalyse, Arbeitszeitstatistiken)
  • Qualifizierungskonzepte zur Integration von Geflüchteten im Betrieb (z.B. zur interkulturellen Zusammenarbeit)
  • Musterbetriebsvereinbarung zur Integration und Beschäftigung von Geflüchteten

Zielgruppe:Betriebsratsmitglieder, Mitglieder der JAV
Fachbereiche:01-13
Freistellung:§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 65 Abs. 1 i.V.m. § 37 Abs. 6 BetrVG